Rechnungswesen

Ihre Vorteile

  • Hohe Fachkompetenz trotz zunehmender Komplexität und Regulierungsdichte

  • Überbrückung von Personalengpässen

  • Optimierung von Personal-, Arbeitsplatz- und Softwarekosten

  • Hoher Standard in unseren Prozessen und internen Kontrollen

  • Direkte Ansprechpartner

  • Auswahlmöglichkeit und Flexibilität

  • Modularer Aufbau des Angebots

Module Rechnungswesen

  • Tägliche Arbeiten:

    • Tagesbilanzkontrolle

    Monatliche Arbeiten:

    • Erstellung Inventare / Monatsreportings

    • Erstellung und Einreichung Reportings: MONA, KRED, MIRE, LCR, ZISA

    Quartalsweise Arbeiten:

    • Vorbereitung Inventar Zinsrückstellungen

    • Erstellung und Einreichung Reportings: ARIS, BUWO, Eigenmittelausweis, ZIRU

    Halbjährliche Arbeiten:

    • Erstellung und Einreichung Reportings: AURUH / AURU

    Jährliche Arbeiten:

    • Erstellung und Einreichung Reportings: JAHR / WEBJ

    • Zusätzlicher Support und Beratung FIBU

  • Jährliche Arbeiten:

    • Erstellung Anhang (Zahlenteil) Jahresrechnung nach FINMA-RS 2015/1
      (Geschäftsbericht)

    • Revisionsvorbereitung, Revision vor Ort bei uns

    • Bankenbesuche vor Ort (mind. jährlich)

    • Zusätzlicher Support und Beratung FIBU

  • Monatliche Arbeiten:

    • Erstellung ALM-Übersichtsreporting

    • Bilanzabstimmung

    • Aktualisierung Markt-/Zinsszenarien

    • Zusätzlicher Support und Beratung ALM

  • Nach Anfall:

    • Kontierung

    • Vergütung und Verbuchung

  • Tägliche Arbeiten:

    • SIC-/EUR-SIC Abstimmung

    • Abstimmung Konten Korrespondenzbanken (Konti ohne Bewegungen werden nicht verrechnet)

  • Quartalsweise Arbeiten:

    • VST-Abrechnung auf Kundenzinsen

    • MWST-Abrechnung

    Jährliche Arbeiten:

    • Berechnung der Vorsteuerpauschale

    • Ablieferung VST auf Eigendividende

    • VST-Rückforderungen

    Spezielle jährliche Arbeiten:

    • Umsatzabstimmung

test

News

  • FIDLEG und FINIG auf der Zielgeraden

    Das Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) und das Finanzinstitutsgesetz (FINIG) soll per 1. Januar 2020 in Kraft treten. Die dazugehörigen Ausführungsverordnungen des Bundesrats, die Finanzdienstleistungsverordnung (FIDLEV), die Finanzinstitutsverordnung (FINIV) sowie die Aufsichtsorganisationenverordnung (AOV) sind noch durch den Bundesrat zu verabschieden. Es wird erwartet, dass der Bundesrat an seiner Sitzung vom 6. November 2019 darüber befindet.

    Mit Mitteilung des Staatssekretariats für internationale Finanzfragen (SIF) vom 9. September 2019 wurde darüber orientiert, dass das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) dem Bundesrat beantragen wird, nachfolgende wesentliche Änderungen gegenüber der Vernehmlassungsvorlage FIDLEV vorzunehmen:

    2019-09-26 08:44:50

    Weiterlesen

  • Verschärfte Mindestanforderungen bei der Finanzierung von Renditeobjekten ab dem 1. Januar 2020

    Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) fordert bereits seit längerem eine Selbstregulierung, die sich flächendeckend und dämpfend auf die Nachfrage nach besonders riskanten Hypothekarkrediten für Renditeobjekte auswirkt. Vor diesem Hintergrund hat die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) ihre «Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen» und «Richtlinien für die Prüfung, Bewertung und Abwicklung grundpfandgesicherter Kredite» teilrevidiert und im August 2019 veröffentlicht. Die Änderungen treten per 1. Januar 2020 in Kraft.

    Konkret betreffen die verschärften Mindestanforderungen die Neugeschäfte und Krediterhöhungen bei Renditeobjekten wie folgt:

    2019-09-20 09:00:04

    Weiterlesen

  • Teilrevidierte Geldwäschereiverordnung-FINMA und neue VSB 20

    Per 1. Januar 2020 wird die teilrevidierte Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV-FINMA) sowie die neue Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken (VSB 20) in Kraft treten. Die regulatorischen Änderungen stellen Finanzintermediäre vor zahlreiche neue Regelungen wie die Abklärungspflichten bei Sitzgesellschaften, neue (zwingende) Kriterien bei Geschäftsbeziehungen bzw. Transaktionen mit erhöhten Risiken (GmeR bzw. TmeR), Risikoanalyse betreffend relevante GmeR-Kriterien unter Berücksichtigung der Geschäftstätigkeit, neue Schwellenwerte bei Kassageschäften und verkürzte Fristen bei der Erfüllung der Dokumentationsfristen, um nur einige Neuerungen zu nennen.

    Zusätzlich befindet sich das Geldwäschereigesetz in Revision und die dazugehörige Botschaft wird noch in diesem Jahr erwartet. Mit einem Inkrafttreten des revidierten Geldwäschereigesetzes ist jedoch nicht vor Anfang 2021 zu rechnen.

    2019-06-26 11:01:40

    Weiterlesen

  • Whistleblowing

    Das Parlament hat in der Sommersession 2019 den Vorschlag des Bundesrats für eine gesetzliche Verankerung zum Schutz von «Whistleblower» verworfen. Obwohl das Bedürfnis zum Schutz von «Whistleblower» erkannt wurde und mittlerweile zahlreiche andere Länder diesbezügliche Vorschriften vorsehen, war das Gesetzespaket des Bundesrats für die eidgenössischen Räte zu kompliziert.

    Auch wenn der Schutz von «Whistleblower» vorläufig nicht gesetzlich geregelt wird, besteht bereits heute eine höchstrichterliche Rechtsprechung durch das Bundesgericht, wonach Arbeitnehmer Unregelmässigkeiten an die Öffentlichkeit tragen können, ohne Verurteilung wegen Verletzung von Amts-, Geschäfts- oder Berufsgeheimnissen befürchten zu müssen.

    2019-06-26 10:54:31

    Weiterlesen

Abonnieren Sie den Newsletter

GL

Kontakt

Login

Um Dateien herunterzuladen müssen Sie sich einloggen: Login

Haben Sie noch keinen Account? Dann kontaktieren Sie uns bitte: Kontakt