Unsere Geschäftsleitung

Christoph Würgler

Christoph Würgler

Christoph Würgler studierte an der Universität Bern Rechtswissenschaften und schloss im Jahr 2000 mit dem Lizentiat ab. Nach mehrjähriger Berufserfahrung u.a. bei der Crédit Suisse, erlangte er 2006 zusätzlich das bernische Anwaltspatent. Von 2006 bis 2008 war er mit dem Ziel einen Rechtsdienst für die damalige PostFinance als Bereich der Schweizerischen Post aufzubauen dem Leiter Recht und Compliance bei der PostFinance direkt unterstellt. Zwischen 2008 und 2015 war er bei der RBA-Service bzw. Entris Banking tätig, ab 2010 zunächst als Leiter Compliance, danach als Leiter Legal & Compliance. Hierbei war er sowohl für das interne Legal & Compliance der Entris Banking als auch für das Kundengeschäft der Dienstleistung Legal & Compliance zuständig. Unter seiner Leitung baute er die Dienstleistung Legal & Compliance für kleinere und mittlere Banken erfolgreich aus. Berufsbegleitend absolvierte er in den Jahren 2013 bis 2015 ein Nachdiplomstudium im Internationalen Wirtschaftsrecht, spezialisiert auf Banking and Finance (LL.M.) an der Universität Zürich. Im Herbst 2015 gründete er mit Markus Künzli zusammen die Equilas AG und war bis Ende 2018 geschäftsführender Partner. Per 1. Januar 2019 ging die strategische wie auch die operative Unternehmensleitung vollständig auf Herrn Christoph Würgler über.
Lernen Sie unsere Mitarbeiter kennen
Erfahren Sie mehr über unsere Werte
test

News

  • Umsetzung Kleinbankenregime

    Die FINMA will die Risikoorientierung und die Proportionalität ihrer Aufsicht verstärken. Dazu hat sie seit Mitte 2018 eine Pilotphase gestartet, in der Institute der Aufsichtskategorien 4 und 5, welche überdurchschnittlich kapitalisiert und mit hoher Liquidität ausgestattet sind, von einer reduzierten Komplexität für spezifisch ausgewählte aufsichtsrechtliche Themen profitieren können. Ebenfalls in diesem Rahmen ist für solche Institute eine geringere aufsichtsrechtliche Intervention durch die Prüfgesellschaften realisiert worden. Das entsprechende Rundschreiben wurde teilrevidiert und ist seit 1.1.2019 in Kraft. Diese beiden Massnahmen sollen zu einer Fokussierung der Aufsicht auf die wesentlichen Risiken in der Branche führen und die kleinen Institute regulatorisch entlasten.

    2019-03-25 14:29:31

    Weiterlesen

  • Aktueller Stand zur Revision des Geldwäschereigesetzes

    Am 1. Juni 2018 hat der Bundesrat die Vernehmlassung zur Änderung des Geldwäschereigesetzes (GwG) eröffnet. Die wichtigsten Neuerungen/Änderungen sollen sein:

    • Für bestimmte Dienstleistungen im Zusammenhang mit Gesellschaften und Trusts, hauptsächlich im Bereich Gründung, Führung und Verwaltung, sollen Sorgfaltspflichten eingeführt werden.
    • Finanzintermediäre haben neu die Angaben zu den wirtschaftlich Berechtigten zu verifizieren.
    • Finanzintermediäre sollen neu die Aktualität der Kundendaten regelmässig überprüfen.
    • Die Wirksamkeit des Verdachtsmeldesystems der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung soll verbessert werden.
    2019-03-25 14:17:04

    Weiterlesen

  • Eröffnung der Vernehmlassung zur Änderung der Rechtsgrundlagen zum Automatischen Informationsaustausch

    An seiner Sitzung vom 27. Februar 2019 hat der Bundesrat die Vernehmlassung zur Revision des Bundesgesetzes (AIAG) und der Verordnung (AIAV) über den internationalen automatischen Informationsaustausch in Steuersachen (AIA) eröffnet. Ziel der Revision ist, die Empfehlungen des Global Forum on Transparency and Exchange of Information for Tax Purposes (Global Forum), umzusetzen. Die Vernehmlassung dauert bis zum 12. Juni 2019. Die Vorlage soll im Frühling 2020 in die parlamentarische Beratung kommen und per 1. Januar 2021 in Kraft treten.

    2019-03-25 08:16:04

    Weiterlesen

  • Der Bundesrat eröffnet die Vernehmlassung über die Verordnungen zum FIDLEG und FINIG

    Nach unbenutztem Ablauf der Referendumsfrist eröffnete der Bundesrat am 24. Oktober 2018 die Vernehmlassung zu den drei Verordnungen, welche das Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) und Finanzinstitutsgesetz (FINIG) konkretisieren. Es handelt sich dabei um die Finanzdienstleistungsverordnung (FIDLEV), die Finanzinstitutsverordnung (FINIV) und die Aufsichtsorganisationenverordnung (AOV).

    Die FIDLEV enthält Ausführungsbestimmungen zu den Verhaltensregeln und organisatorischen Vorschriften für die Finanzdienstleister, zum neuen Kundenberaterregister sowie zur Kundendokumentation und zu den Ombudsstellen. Ferner konkretisiert der Verordnungsentwurf die Prospektpflicht beim Angebot von Effekten und die Bestimmungen zum Basisinformationsblatt.

    Die FINIV führt die Bewilligungsvoraussetzungen für Finanzinstitute, deren Pflichten und deren Aufsicht aus. Neu unterstehen auch die Vermögensverwalter von Individualvermögen (häufig auch externe Vermögensverwalter genannt) sowie die Trustees einer prudenziellen Aufsicht. Im Vergleich zu den Banken, den Verwaltern von Kollektivvermögen, den Fondsleitungen und den Effektenhändlern (neu Wertpapierhäuser genannt) gehen die Anforderungen für die neu unterstellten Finanzinstitute jedoch weniger weit.

    2018-12-12 14:34:06

    Weiterlesen

Abonnieren Sie den Newsletter

GL

Kontakt

Login

Um Dateien herunterzuladen müssen Sie sich einloggen: Login

Haben Sie noch keinen Account? Dann kontaktieren Sie uns bitte: Kontakt